Den richtigen Katzennamen finden

KatzennamenOft werden Ideen für Katzennamen gesucht. Für die Haustiere gibt es freche, putzige, niedliche oder süße Namen. Wichtig für die Katzen ist, dass die menschliche Sprache eher wie das einheitliche Gebrabbel klingt. Vielmehr werden hier Tonhöhe und der allgemeine Klang wahrgenommen. Einige Faustregeln können helfen, damit die Haustiere den Katzennamen einfacher wahrnehmen. Besser reagieren die Tiere oft auf Namen, welche mit einem langen i-Laut darin vorkommen und dies besonders am Ende. Beispiele sind Rocky, Lucy, Sammy, Blacky, Minnie oder Smokey. Natürlich werden auch andere Namen wahrgenommen, doch mit i eben noch besser.

Was ist für die Namen der Katzen wichtig?

Lange Namen klingen für die Tiere oft nicht wie Namen. Diese zu langen Namen klingen für die Tiere eher nach einem unverständlichen Satz der Menschensprache. Die Katzenhalter werden feststellen, dass sich die Tiere davon weniger angesprochen fühlen. Die kurzen Namen sind für die Tiere am besten geeignet und die Menschen tendieren dann auch dazu, die Namen auf die einzige Silbe abzukürzen. Die Übersicht verschiedener Katzennamen zeigt, dass viele Katzenbesitzer nicht menschliche Namen für die Haustiere vergeben möchten. Oft sind Menschen etwas kreativer für die Tiere und dabei werden Charakter und Aussehen der Tiere genutzt. Haben die Tiere das gemusterte Fell, bietet sich der Name Tiger an. Sind die Pfoten der Tiere andersfarbig, gibt es ebenfalls viele Ideen wie Zimtpfote oder Schneepfote. Handelt es sich um eher schläfrige Tiere, werden sie gerne Faulpelz genannt.

Was kann noch für die Namen beachtet werden?

Viele teure Katzen werden gerne als Queen oder Prince bezeichnet und ägyptische Rassen werden oft wie der ägyptische Gott oder König bezeichnet. Wer zwei Tiere hat, sollte hier besser keine ähnlich klingenden Namen wie Simba und Kimba vergeben. Die Katzen werden damit verwirrt und im Zweifel sogar die Menschen. Zu beachten ist, dass junge Tiere gerne Flöhchen, Würmchen oder Krümel genannt werden. Die Katzenhalter sollten jedoch beachten, dass die Tiere wachsen und im Laufe der Zeit oft nicht mehr passend sind. Am besten ist, wenn keine voreiligen Entscheidungen getroffen werden und jeder sollte sich für die Namensfindung und die Ideen ausreichend Zeit lassen. Die Tiere leben im Schnitt schließlich zwölf bis fünfzehn Jahre und sie sollten besser nicht umbenannt werden.

Wichtige Informationen für die Katzennamen und Ideen

Bei der Auswahl sind den Katzenbesitzern generell keine Grenzen gesetzt, doch es sollten wichtige Aspekte beachtet werden. Die menschliche Sprache wird eben nicht verstanden, sondern nur als Abfolge von Klängen und Tönen. Die kurzen Namen sind für die Haustiere somit sehr geeignet. Spezifische Merkmale der Tiere sind sehr beliebt für Namen und so Größe, Muster und Fellfarbe. Beliebte Namen für die Haustiere sind oft Findus, Charly, Lucky, Max, Balu, Tiger, Leo, Sammy, Felix, Simba, Coco, Amy, Mimi, Minka, Kitty, Lucy, Nala, Lilly, Mia oder Luna. Die gefleckten Katzen werden oft Pünktchen, Klecks oder Flecki genannt. Die Tiere mit weichem und langem Fell werden oft gerne Plüschi, Wuschel oder Flauschi genannt. Auch Katzennamen aus anderen Sprachen sind sehr beliebt und so beispielsweise als Ideen Pixy, Cheeky ,Amigo oder Minou. Prominente Namen wären beispielsweise Billiam, Hobbes, Sohalia, Cairo oder auch Choupette.