Der Dackel als Haustier

DackelDer im deutschen Raum weit verbreitete Dackel (auch ‚Dachshund‘ und in der Jägersprache ‚Teckel‘ genannt), ist eine kurzläufige, aber dennoch muskulöse Hunderasse. Der Zwerg-Dachshund und der Kaninchen-Dachshund bilden zwei weitere Variationen, die dieser Rasse zugerechnet werden. Er weißt verschiedene Fellvariationen auf: Langhaar, Rauhaar und Kurzhaar in jeweils vielen Farbvariationen, auch mehrfarbig. Seine Ohren sind hängend, hinten am Kopf angesetzt und vergleichsweise lang. Die durchschnittliche Lebensdauer beträgt in etwa 13 Jahre, weshalb die Rasse zu einer der langlebigeren zählt. Im ausgewachsenen Zustand erreicht er bis zu neun Kilogramm. Die kurzen Beine sind Ergebnis einer sogenannten Chondrodysplasie; eine Mutation die die Form des Skelettsystems beeinflusst.

Hier können Sie alles zum Thema Dackel lesen!

Generell ist bekannt, dass er sowohl als Haustier, als auch als Jagdtier ein ausgeprägtes Selbstbewusstsein hat. Das widerspricht allerdings nicht den Erfahrungen vieler Hundebesitzer, dass man mit ihm ein sehr lebensfrohen und gleichsam friedlichen Mitbewohner hat. Die Halter der Tiere berichten, dass bei den Hunden ein schneller Lernprozess zu beobachten sei und auch in alltäglichen Situation Probleme vergleichsweise sehr intelligent gelöst werden. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, den Tieren viel Zeit für das gemeinsame Training zu widmen. Natürlich steht hierbei das Erlernen von Kommandos an erster Stelle.

Spiele, zum Beispiel zur Stärkung der Merkfähigkeiten und der motorischen Einheit, sollten auch mit ins Programm gestreut werden. Hier können Snacks so positioniert werden, dass die Hunde durch Überwinden eines kleinen Parcours diese erreichen können, oder das oft bekannte „Leine um den Pfosten Problem“ angegangen werden. Zur Verdeutlichung: Oft laufen angeleinte Hunde auf der falschen Seite um Straßenlaternen. Dann findet ein Tauziehen zwischen Besitzer und dem Tier statt. Anstatt dem Dackel hier zu helfen, sollten die Tiere allein in der Lage sein, das Problem erstens zu begreifen und zweitens zu lösen.

Es ist sehr wichtig, dem selbstbewussten Dackel als Haustier schon in jungen Jahren seine Position gegenüber dem Halter aufzuzeigen, da es sonst zu einer gewissen Respektlosigkeit gegenüber dem Hundebesitzer kommen kann.

Im Familienleben weißt er keine sehr hohe Bindungswilligkeit auf, weshalb er zur Erziehung liebevolle Konsequenz und einen sachkundigen Halter benötigt. Das Vermeiden von Übergewicht ist für seine Rasse unabdingbar, da seine Rasse sehr anfällig für Bandscheibenvorfälle ist (auch ‚Dackellähme‘ genannt). Ursache dieses Problems ist die extrem lange Wirbelsäule im Vergleich zu den kurzen Beinen. Durch zu viel Gewicht, können hier Nerven verklemmt werden und das Haustier verliert die Kontrolle über Teile seines Körpers. Die Hunde können davon nicht geheilt werden, aber eine Medikation und chirurgische Eingriffe können schmerzlindernd wirken.