Kaninchen im Kaninchenstall als Haustier halten

KaninchenstallDie meisten Tierhalter sorgen sich liebevoll um ihre Schützlinge, was gar nicht mal so einfach ist. Besonders bei Kaninchen ist Vorsicht gefragt und es muss im Voraus gut überlegt werden, welcher der richtige Kaninchenstall bei der Anschaffung ist.

Denn einige Racker kommen überhaupt nicht miteinander aus und es kann sogar vorkommen, dass Kämpfe bis aufs Blut stattfinden. Aber auch Einzelhaltung ist auszuschließen, denn Kaninchen sind Gruppentiere und müssen mindestens zu zweit gehalten werden.

Der passende Kaninchenstall als Voraussetzung für die artgerechte Tierhaltung zu Hause

Eine Möglichkeit der Haltung bietet ein Kaninchenstall, der eine bestimmte Größe haben muss. Ob einstöckig, doppelstöckig oder XXL ist entsprechend abzuwägen.

Ausreichend viel Auslauf bietet ein mehrstöckiger Kaninchenstall. Dieser hat den Vorteil, dass er ebenso viel Platz einnimmt wie ein einstöckiger Stall. Allerdings kann der Hoppler trotz höherer Decke, keine großen Sprünge machen, was leider einen Nachteil darstellt.

Indoor- & Outdoor-Kaninchenställe

Kaninchen können sowohl im Garten als auch in der Wohnung gehalten werden. Beide Varianten haben Vor- und Nachteile:

Indoor

Vorteile

  • Innerhalb der Räume ist das Klima entsprechend warm reguliert.
  • Sofern keine weiteren Haustiere wie z.B. Katzen gehalten werden, besteht keine Gefahr vor Angreifern.
  • Kein Einfluss äußerlicher Bedingungen.

Nachteile

  • Im Haus ist der oft glatte Boden nicht der richtige Untergrund für die Pfoten. Dadurch macht den Kaninchen das Klima zu schaffen.
  • Davon abgesehen müssen die Besitzer mit angeknabberten Möbeln und zerkratztem Fußboden rechnen.
  • Außerdem darf der Stall nicht in allen Zimmern stehen. Denn in der Küche zum Beispiel, werden die Haustiere durch die verschiedenen Gerüche verwirrt. Da es nachtaktive Tiere sind, darf der Stall auch nicht in Schlafzimmern stehen, weil sie nachts einen gemächlichen Lärm erzeugen.
  • Die Räumlichkeiten sind begrenzt und es kann passieren, dass die Tiere nicht genug Auslauf bekommen

Outdoor

Vorteile

  • Die Nager befinden sich an der frischen Luft, was den natürlichen Verhältnissen entspricht.
  • Größerer Auslauf möglich
  • Keine störende Lärm- und Geruchbelästigung außerhalb des Hauses

Nachteile

  • Draußen sind die Tiere dem Klima ausgeliefert und je nach Temperatur, kann ihr Wasser gefrieren oder es muss mehrmals am Tag nachgefüllt werden.
  • Durch unzureichenden Schutz sind die Racker für Raubtiere greifbarer.
  • Wenn der Boden nicht mit Stroh ausgelegt wird, wird er schnell matschig.
  • Befall von Parasiten möglich

Richtlinien für den Kaninchenstall

Tiere allgemein, aber Kaninchen und Hasen insbesondere, benötigen viel Raum. Deswegen ist ein mit Stroh ausgelegter, mehrstöckiger Kaninchenstall empfehlenswert. Außerdem braucht man eine Rückzugsmöglichkeit. Dafür ist ein Häuschen im Stall zu empfehlen. Es gibt billige Ställe, die aus Plastik bestehen. Für die Haustiere ist die teure Variante aus Holz jedoch besser, wenn die Wohnung genügend Platz dafür bietet. Der Boden muss mit Stroh ausgelegt werden, denn Gras wird schnell aufgefressen. Eine wichtige Voraussetzung für Außenställe ist die Robustheit der Wände, damit die Behausung genügend Schutz vor Raubtieren, wie Marder oder Fuchs, bietet.

Stallarten

Mittlerweile gibt es einige verschiedene Arten von Ställen. Die folgenden Behausungen können sowohl für draußen als auch für drinnen genutzt werden, insofern genug Platz vorhanden ist.

Kaninchenstall winterfest

Für draußen ist der „Kaninchenstall winterfest“, bzw. „Kaninchenstall isoliert“ bestens geeignet. Seine mit Styropor isolierten Wände bietet Schutz vor Wind und Schnee. Die Böden sind mit Kunststoff beschichtet und lassen sich leicht herausziehen.

Kaninchenstall XXL

Der Kaninchenstall XXL bietet die Möglichkeit die Umgebung naturgemäß zu gestalten und Kaninchen können sich an ausreichend viel Platz und Klettermöglichkeiten erfreuen.

Kaninchenstall doppelstöckig

Der „Kaninchenstall doppelstöckig“ ermöglicht den Besitzern mehr Raum für ihre Schützlinge zu schaffen und gleichzeitig an Grundfläche zu sparen. Dieser Kaninchenstall besteht aus zwei Kammern, die durch eine kleine Treppe miteinander verbunden sind. So können die Tiere frei zwischen den Etagen wechseln.

Fazit zur Haltung eines Kaninchens als Haustier in einem Kaninchenstall

Für diese Feldtiere sollte man also entweder eine große Wohnung oder einen Garten besitzen. Ein Schutz vor extremen Wetterbedingungen und Fressfeinden ist von genau so großer Wichtigkeit. Des Weiteren sollte darauf geachtet werden, dass wenn die Nager im Haus gehalten werden, sie in geruchsneutralen Räumen und möglichst nicht in den Schlafzimmern bleiben.